Konzept

Das TVD vertritt die Auffassung, dass Unterrichtskonzepte der gestaltungsorientierten Kompetenzförderung nur dann gut umsetzbar sind, wenn Lehrkräfte selbst derartige Lehr-Lern-Arrangements in ihrer Ausbildung als nützlich empfunden haben. Denn Lehrkräfte gestalten ihren Unterricht besonders gern so, wie sie ihn selbst in ihrer Lernbiographie als erfolgreich empfunden haben.

Das TVD bietet daher Module zur Lehrerbildung an, die nach dem Prinzip der ganzheitlichen Handlung den gesamten Arbeitsprozess (Informieren-Planen-Entscheiden-Durchführen-Kontrollieren-Reflektieren) beinhalten. Bezogen auf unterrichtliche Lehrerarbeit bedeutet das:

  • Mögliche Lernsituationen werden mittels berufswissenschaftlicher Methoden gemeinsam mit den Modulteilnehmern und in Kooperation mit entsprechenden Betrieben praxisnah analysiert;
  • Darauf aufbauend werden dann entsprechende Unterrichte geplant, wozu vor allem auch die Vorbereitung der praktischen Aufgaben gehört (z.B. die Manipulation und Fehleraufschaltung an Autos).
  • Diese Unterrichte werden dann durch Umsetzung hinsichtlich ihrer Durchführbarkeit, der zur Durchführung notwendigen Randbedingungen und der absehbaren Detailprobleme praktisch wie theorietisch reflektiert.

Die Teilnehmer an diesen Modulen verstärken somit in einem übergreifenden Lernprozess ihre fachwissenschaftlichen wie fachdidaktischen Kenntnisse. Sie stärken dadurch, dass reale Unterrichtsvorhaben im Mittelpunkt der Module stehen, ihre Kompetenz, modernen berufsbildenden Unterricht zu gestalten.

Am Ende eines jeden Moduls entstehen dabei konkrete Unterrichtsentwürfe, die nach dem Schneeballprinzip regional und national Lehrkräften zur Verfügung gestellt werden können. Wir wollen dadurch sicherstellen, dass möglichst viele Lehrkräfte kostengünstig von unserem Bildungsangebot profitieren können.